mail

 
Carnatic Comfort Zone / Foto Roland Eising / Heike StiehlerSpeichertechnik Fotos: @ Roland Eising und Heike SiehlerFoto: @ Roland Eising und Heike SiehlerManickam Yogeswaran / Foto Roland Eising / Heike Stiehler
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Kultur im Speicher

Foto: Paul Rohlfs

Bertolt Brecht im Trichter -
Winnie Böwe und Felix Kroll
12. Februar 2022 19:00 Uhr im Trichter

 

Winnie Böwe singt und spricht Lieder und Gedichte von Bertolt Brecht.
Dabei wird sie von Felix Kroll am Akkordeon begleitet.
Besonderes Augenmerk richtet sie auf Frauenthemen in Brechts reichem Werk. Zum Beispiel in „Happy End“, der Geschichte des Heilsarmee-Mädchens Lilian Holiday im Gangstermilieu Chicagos. Sie vermischt die klassischen Ingredienzen: verbotene Liebe, Crime, Läuterung, Verrat und Lebensgefahr mit einer Kompilation der besten Songs von Kurt Weill und Bertolt Brecht von „Surabaya Johnny“ bis zum „Bilbao Song“.
 

VVK 12 € / AK 15€ Karten unter +49 30 97000725
oder    
und hier gibt´s Tickets

Classic Lationo meets Jazz - BARRIO DANZÓN -
19. März 2022 19:00 Uhr im Trichter

 

Duett aus Flöte und klassischer 8-saitiger Gitarre.
Von Hortense Rigot aus Frankreich und Adrián Flores aus Mexiko, erdacht, gemacht, gespielt und geliebt

Basierend auf dem lateinamerikanischen Repertoire an klassischer Musik und Folklore aus verschiedenen lateinamerikanischen Ländern wie Kuba, Brasilien, Mexiko und Venezuela.

BARRIO DANZÓN schaffen eine einzigartige Fusion mit den Harmonien und der Improvisation des Jazz.

 

VVK 12 € / AK 15€ Karten unter +49 30 97000725
oder     
und hier gibt´s Tickets

BARRIO DANZÓN
Matthias Freihof

Hommage an Karma -Angeschossen -
Matthias Freihof singt
9. April 2022 19:00 Uhr im Trichter

 

Matthias Freihof Gesang Stefan Kling Piano

 

Der Schauspieler Matthias Freihof interpretiert Songtexte von Werner Karma, dessen großartige Texte und Sprachbilder wesentlich zum Erfolg der Band Silly beitrugen.

Mit der Hommage ANGESCHOSSEN wird Karmas 40-jähriges Wirken als „Bilderdichter“ gefeiert; unter anderem mit Songs von Silly, Veronika Fischer, Holger Biege und Dirk Zöllner.

Der Pianist Stefan Kling, der schon viele andere Interpreten wie Katja Ebstein, Gerhard Schöne, Gisela May oder Mikis Theodorakis auf Tourneen begleitet hat, macht mit seinen Arrangements und seinem Spiel den Abend zu einem einzigartigen musikalischen Erlebnis.

 

VVK 12 € / AK 15€ Karten unter +49 30 97000725
oder          
und hier gibt´s Tickets

Pascal von Wroblewsky Open-Air
The Sevenies Songbook
14. Mai 2022 20:00 Uhr vor dem Speicher

 

Pascal von Wroblewsky Vocals, Percussion, Octapad
Jürgen Heckel Electric & Acoustic Guitars
Max Hughes Electric Bass Peter Michailow Drums

 

Die Siebziger – ein Jahrzehnt der Klassiker. Die Smash Hits von Deep Purple, The Doors, 10CC, Janis Joplin oder Emerson, Lake & Palmer sind aktueller als je zuvor: „I‘m not in Love“, „Riders on the Storm“ und natürlich „Smoke on the Water“. In den Real- und Fake-books des Jazz stehen zwar die Songs der Beatles, aber die Hits der 70er Jahre fehlen dort noch immer, leider zu Unrecht. „Smoke on the Water“ kann sich aber auch ganz anders anhören, eine der bekanntesten deutschen Jazzsängerinnen hat das bewiesen und den Hit von Deep Purple sozusagen tiefergelegt

 

VVK 28 € / AK 31 € Karten unter +49 30 97000725
oder     
und hier gibt´s Tickets

Pascal von Wroblewsky
Masnaviduo

Orient meets Okzident - Masnavi Duo
11. Juni 2022 20:00 Uhr im Trichter

 

Daniel Stawinski Piano Alireza Mehdizadeh Kamanche

 

Masnavi Duo ist ein Dialog zwischen zwei Instrumenten – der Kamanche (der traditionellen iranischen Geige) und dem Klavier – und zwischen zwei Musikkulturen – der klassischen persischen Musik und dem Jazz. Dabei wird die Authentizität und der besondere Charakter jedes Instruments gewahrt. Die Melodien der Kamanche speisen sich aus dem klassischen Radif. Das Klavier schöpft aus dem harmonischen Reichtum und der Spontanität des Jazz. Aus dieser Verbindung des scheinbar Unvereinbaren erwächst etwas ganz Neues, Wunderbares

 

VVK 12 € / AK 15 € Karten unter +49 30 97000725
oder   
und hier gibt´s Tickets

3. Klanglandschaften: Mühlenbeck Hobrechtsfelde
24. 06. 2022 bis 26. 06. 2022    Wald und Wiese

 

Programmvorschau - einige Besipiele

Peter Köszeghy, "Totholz" konzertante Aktion mit dem Wald (UA)

Olga Rayeva, "Madrigal per un grillo"  für Streichorchester am See (UA), Ralf Hoyer, DorflandschaftsKomposition "klang.wandel" für 100 Bläser (UA), Kirsten Reese, "Vom Verschwinden", Klanginstallation auf einer großen Wiese (UA), Kammerensemble Neue Musik Berlin: Konzertparcours "Ökologischer Fußabdruck"

Sandeep Bhagwati/Deborah Caruthers, "Zwitschermusik" für 153 Sänger*innen im Birkenhain (UA), Sandeep Bhagwati, "Sechsfüßlermusik" für 60 Bläser auf einer großen Wiese (UA)

 

Proben für einige der Projekte mit Chören, Orchester und Student*innen sind am Wochenende davor, also am 18. und/oder 19. Juni aber ggf. auch am 25. Juni vorgesehen. Genauere Informationen und Ablaufpläne werden in den kommenden Wochen und Monaten kommuniziert.

mehr

Klanglandschaften

Ausstellung im Speicher

Unsere Ausstellung im Speicher

Ein Besuch lohnt sich:

 

Öffnungszeiten: 

an Wochenenden und Feiertagen von 11 Uhr bis 19 Uhr

Freitags von 14 Uhr bis 19 Uhr

 

Treten Sie ein!     

->  Einblicke in die Ausstellung   

 

Eintritt: 4,- € ermäßigt 2.- € 

 

 

Veranstaltungen an die wir uns gerne erinnern

Bild : Roland Eising
Bild Roland Eising
Pierre sanoussi Bliss
Bild: Roland Eising
pierre

Lesung im Trichter - Weihnachten kommt!
...Eher als du denkst! am 11. Dezember 2021 um 19 Uhr

 

Eine nicht sehr stille Heilige Nacht von und mit Pierre Sanoussi-Bliss

 

Es weihnachtet sehr.

So Mitte August, ich weiß es nicht mehr,

da seh ich ein Pappschild: Es weihnachtet sehr!

 

"Bald nun ist Weihnachtszeit...!"  "Halt die Klappe!"

 

 

 

Balkan Jazz im Trichter
  wurde wegen der aktuellen Coronalage abgesagt + wird voraussichtlich in 2022 nachgeholt

Das Duo Dsunitsa ist in der GMA Berlin entstanden. Laura de la Riva (Klarinette, Kaval) und Martin Lillich (Bass) verbindet die Liebe zur rhythmischen Vielfalt, und zu den magischen Melodien Südosteuropas. Ihre Instrumente ergänzen sich zu farbenfrohen Klanglandschaften, die vom Schwarzen Meer bis hin zurück nach Mitteleuropa reichen. Club- und Festivalauftritte haben die beiden schon gemeinsam erfolgreich absolviert.

 

Duo Dsunitsa
Anette + Uwe

Szenische Collage im Trichter - Matratzengruft
am 9. Oktober 19:00 Uhr

Der deutsche Dichter Heinrich Heine musste endlose neun Jahre bettlägerig in Paris zubringen, von 1848 bis 1856, in seiner „Matratzengruft“, wie er es nannte,-  ehe der Tod ihn erlöste.  Neun Jahre, die einzigartig schrecklich waren und einzigartig fruchtbar. Denn so groß das Leid auch war, das seine unheilbare Krankheit über ihn brachte, so unerträglich die Schmerzen auch manchmal waren – sein Geist blieb hellwach. Der Kämpfer Heine beharrte darauf, weiter zu leben, zu denken, zu spotten, zu zürnen, zu lieben - und zu schreiben. Einige seiner schönsten Texte sind in dieser Zeit entstanden.  

Daraus und aus den Werken selbst, die in dieser Zeit entstanden, haben wir eine szenische Collage gemacht, die uns den Menschen und den Künstler Heine in seiner ganzen Tragik und Lebendigkeit vor Augen führt. 

von und mit Anette Daugardt und Uwe Neumann

Ortsgespräche

Online-Veranstaltung 15.09.2021 | 16 - 18 Uhr | 

 

Der Getreidespeicher mit Schrotmühle und Wasserturm war das architektonische und funktionelle Kernstück des ehemaligen Berliner Stadtguts Hobrechtsfelde, das 1906-11 für die Verarbeitung der auf den nördlichen Rieselfeldern Berlins angebauten Produkte errichtet wurde. In dem fünfgeschossigen Rieselbodenspeicher sind in besonderer Vollständigkeit die technischen Anlagen nach wie vor erlebbar. Die große Herausforderung bei der Erhaltung besteht darin, möglichst viel Zeugniswert der ehemaligen Funktionen zu erhalten und gleichzeitig Freiräume für neue Nutzungen zu schaffen. Erste Schritte auf diesem Weg sind getan und sollen diskutiert werden.

Statements — Diskussion — Online
Die Ortsgespräche sind ein gemeinsames Projekt des Brandenburgischen Landesamtes für Denkmalpflege und Archäologischen Landesmuseums, der Brandenburgischen Architektenkammer, der Brandenburgischen Ingenieurkammer und des Verbandes Beratender Ingenieure Berlin-Brandenburg.

Mit freundlicher Unterstützung des Fördervereins Naturpark Barnim e.V.

Die Anmeldung erfolgt über die Brandenburgische Ingenieurkammer: ANMELDEN

Asian Jazz im Trichter 10. September 2021 um 19 Uhr

CARNATIC COMFORT ZONE
Gesang: Manickam Yogeswaran, Mridangam und Kanjira
Saxophon: Will Ramsay Gitarre: Alexey Wagner
Schlagzeug: Dietrich Woehrlin

 

Carnatic Comfort Zone wird von dem charismatischen srilankischen Sänger und Komponisten Manickam Yogeswaran geleitet. Die Gruppe erforscht die Musiktraditionen Südasiens durch Yogeswarans Kompositionen, die ein Kaleidoskop von Einflüssen kombinieren und einige der ungewöhnlicheren Modi der Melakartha Ragas verwenden, die von funky Basslinien unterlegt sind. Entlang der Bruchlinien zwischen alten und modernen Traditionen spielen die Musiker eindringliche Arrangements, die ihre Hintergründe widerspiegeln.

Yogeswaran
klappstuhltheater

Kultur am Speicher 13. August 2021 um 19 Uhr

 

„Bis dass Dein Tod uns scheidet“

Eine schwarze Komödie - von Lars Lienen

Zehn Ehefrauen. Zehn Beerdigungen. Was für eine schöne Bilanz!

 

Sir Charles Chadwick ist frisch verwitwet und das bereits zum zehnten Mal. Dieses ganz besondere Fest nimmt er zum Anlass, seine zahlreichen Ehen Revue passieren zu lassen, denn alle Gattinnen schieden nicht freiwillig dahin. Ehefrau Nr. 10 jedoch hat Charles ein ganz spezielles Abschiedsgeschenk hinterlassen. “Bis dass dein Tod uns scheidet” ist eine herrliche gemeine Zwei-Mann-Komödie über einen professionellen Witwer mit mörderisch guten Tipps für alle, die ganz unverbindlich wissen möchten, wie man die bessere Hälfte vorzeitig unter die Erde bringt. Und die anwesenden Trauergäste spielen dabei eine zwielichtige, aktive Rolle, denn sie haben es ebenfalls faustdick hinter den Ohren. Doch eine Warnung an die Damen: Sir Charles sucht bereits nach Ehefrau Nummer elf!

 

Sir Charles Chadwick – Sascha Gluth  Ruprecht, das Faktotum - Leopold Altenburg

Regie: Axel Poike Ausstattung: Julia Horvath

 

 

Schauen Sie sich doch unsere Projekte an...

 

button